Die wintergrüne, krautig würzige Wasserpflanze wächst in knietiefem, stets fliessendem kaltem und klarem Quellwasser. Sie kann ganzjährig, ausser während der Blütezeit im Juni und Juli geerntet werden. Unsere Brunnenkresse gedeiht ohne jeglichen Dünger und Pflanzenschutzmittel. Seit 1993 ist unser Betrieb mit der Bio-Knospe zertifiziert.


Brunnenkresse ist eine in der Schweiz natürlich vorkommende Wildpflanze. Ihren hohen kulinarischen Wert soll schon Napoleon erkannt haben. Der Brunnenkresseanbau hat in Deutschland, England und Frankreich eine lange Tradition. Unser Betrieb ist in der Schweiz einzigartig.


Vom Sammeln wildwachsender Brunnenkresse raten wir ab, da die Pflanze mit Larven des grossen Leberegels, ein Parasit von Schafen und Rindern, befallen sein kann. Da unsere Pflanzbecken ausschliesslich von frischem Quellwasser gespiesen werden, ist ein Befall ausgeschlossen.
Wir ernten unsere Pflanzen in Handarbeit, mit der Schere, täglich frisch. Dabei stehen wir in Fischerstiefeln im Wasser.


Auch im Winter versorgt uns die Brunnenkresse mit Vitaminen und Mineralstoffen. Dank ihrem hohen Gehalt an Senfölgykosiden gilt die Brunnenkresse als Heilpflanze. Sie wird unter anderem im berühmten Standardwerk von Dr. Alfred Vogel, dem Naturheilkundepionier, "der kleine Doktor" erwähnt. Unsere Brunnenkresse ist ein wichtiger Bestandteil des bekannten, weltweit vertriebenen Kräutersalzes Herbamare, Dr. A. Vogel, der Firma Bioforce AG.


Brunnenkresse geniesst man am besten roh als Salat, alleine oder auch mit anderen Kräutern gemischt. Geeignet ist sie auch für Saucen, Pasteten oder Suppen. Vor dem Verzehr wird die Brunnenkresse 10 min. in Salzwasser eingelegt und anschliessend gründlich abgespült. Im Kühlschrank kann Brunnenkresse bis zu einer Woche frisch gehalten werden.

gallery/2018-10-24 ©kaeserfotografie brunnenkresse 0035